Solaranlagen und PV Anlagen kaufen, mieten oder sogar leasen

Sowohl die richtige Ausrichtung der Module und Solarkollektoren, alsauch die Dachneigung spielen bei der Installation einer Solaranlage auf dem eigenen Dach die wichtigste Rolle. Weitere nicht zu unterschätzende Faktoren sind die geographische Lage des Gebäudes, da sich bundesweit die Anzahl der zu erwartenden Sonnenstunden regional von Nord nach Süd doch erheblich unterscheidet.

Die modernen Solarkollektoren von heute können nahezu auf allen Dächern oder an Hauswänden installiert werden. Ein Fachbetrieb für Solarkollektoren vor Ort sollte ihr Gebäude auf die Möglichkeit der Installation einer Solaranlage vorher überprüfen, denn die Installation auf dem Dach bzw. an der Wand bedeutet zusätzliche Last (Statik beachten!).

Ob ihr Dach oder ihre Hauswand geeignet ist, lässt sich bereits im Vorfeld (und gleich hier Online) durch den kostenlosen Solarrechner prüfen.

Photovoltaik lohnt sich wieder!
ARH_Solaranlagen_Textlink-Fragebogen

bekannte Hersteller Solarkollektoren u. Modulen

Die Investition in Solarkollektoren ist eine Investition in die Zukunft. Die hochwertigen PV-Anlagen müssen eine Laufzeit von mehr als 20 Jahren aufweisen, um eine hohe Rendite zu erwirtschaften. Die Qualität der Komponenten ist genauso wichtig wie die fachgerechte Installation und Inbetriebnahme. Die hier bei uns in Deutschland bekanntesten Hersteller und Anbieter haben für jeden Anspruch den richtigen Solarkollektor bzw. Solarmodul im Programm. Bekannte Hersteller von modernen und effektiven Solarkollektoren und Solarmodulen sind u. a. die Firmen Buderus, Schott Solar, Sanyo, Sharp und bp Solar um nur einige wenige zu nennen.

Der Bundesverband der Solarwirtschaft (BSW Solar) beziffert die Anzahl von Solar-Unternehmen alleine auf rund 5.000. Davon sind ca. 200 Produzenten von Solarzellen, Modulen und Komponenten. Aufgrund dieser unübersichtlichen Marktsituation ist die Suche nach dem passenden Produkt und Anbieter für den Anwender fast unmöglich. Die ausgesuchten Solaranlagen und PV-Anlagen Fachbetriebe aus dem bundesweiten Händlernetz beraten sie kompetent und neutral zu folgenden Punkten:

  • die verschiedenen Solaranlagen Varianten (Modelle, Ausführung, Hersteller)
  • die Effizienz und Wirkungsgrad der verschiedenen Modelle
  • Möglichkeiten der Finanzierung (Kauf, Miete, Leasing, Mietkauf)
  • Service, Reparatur und sonstige Dienstleistungen (Transport, Inbetriebnahme, Einweisung)
  • laufende Unterstützung im Nachhinein bei Justage, Service und Reparatur

staatl. Förderung der Solar- und Photovoltaikanlage

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt zinsgünstige Kredite für PV-Anlagen und Solaranlagen der „erneuerbaren Energien“ mit einer Laufzeit von max. 30 Jahren an Firmen und Privatpersonen. Seit Mai 2013 ist zudem die Förderung von Solarstrom im Speicher (Stromspeicher) möglich. Der Fachbetrieb für Solarstrom Anlagen in ihrer Stadt kennt alle Möglichkeiten der Förderung und berät Sie gerne.

Je nach Bundesland gibt es weitere Möglichkeiten der Förderung. In Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen z. B. wird Solarstrom über die Rationelle Energienutzung Programme gefördert. Das Land NRW subventioniert zusätzlich noch Anlagenbetreiber mit 500 ,00 € pro kWp für maximal 10 kWp. Der Zuschuss kann von Kommunen, Unternehmen und auch Privatpersonen in Anspruch genommen werden. Bayern, das Bundesland mit dem höchsten Aufkommen an Solaranlagen, subventioniert Modernisierungsmaßnahmen wie die Anbringung einer Solaranlage mit zinsverbilligten Darlehen. Dabei sind bis zu 50% der Neubaukosten förderfähig. Keine Förderprogramme gibt es derzeit in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen, dort greift nur die bundesweite Förderung durch die KfW oder das BAFA.

Alle Fragen zur Förderung von neuen Photovoltaikanlagen beantwortet ihr Fachbetrieb vor Ort.

ARH_Solar_Banner-728x90-Fragebogen

größtmögliche Energieausbeute iher PV Anlage berechnen

Sowohl die richtige Ausrichtung der Module und Solarkollektoren, alsauch die Dachneigung spielen bei der Installation einer Solaranlage auf dem eigenen Dach die wichtigste Rolle. Weitere nicht zu unterschätzende Faktoren sind die geographische Lage des Gebäudes, da sich bundesweit die Anzahl der zu erwartenden Sonnenstunden regional von Nord nach Süd doch erheblich unterscheidet.

Die modernen Solarkollektoren von heute können nahezu auf allen Dächern oder an Hauswänden installiert werden. Ein Fachbetrieb für Solarkollektoren vor Ort in Bayern sollte ihr Gebäude auf die Möglichkeit der Installation einer Solaranlage vorher überprüfen, denn die Installation auf dem Dach bzw. an der Wand bedeutet zusätzliche Last (Statik beachten!).

Ob ihr Dach oder ihre Hauswand geeignet ist, lässt sich bereits im Vorfeld (und gleich hier Online) durch den kostenlosen Solarrechner prüfen.

Mindest Voraussetzungen für die Installation

  • ausreichend Sonneneinstrahlung (geographische Lage)
  • der Neigungswinkel des Daches von ca. 30 bis 35 Grad
  • möglichst keine Verschattung durch Bäume, Häuser oder Kamine
  • Ausrichtung nach Süden (mögl. keine Abweichung nach Ost o. West)
  • geeignete Dacheindeckung (Ziegel, Blech) mit einer Haltbarkeit von mind. 25 Jahren
ARH_Solar_Banner-728x90-Fragebogen

Leasing einer Solaranlage o. Photovoltaikanlage

Eine mögliche Form der Finanzierung einer neuen Solar- oder Photovoltaikanlage (PV-Anlage) neben dem klassischen Kauf ist Leasing. Nicht jeder Hausbesitzer, nicht jede Firma oder privat Investor ist in der Lage eine hohe Investition in eine neue Solaranlage oder Photovoltaikanlage sofort zu tätigen und die Summe zu bezahlen. Eine Anfrage zum leasen einer neuen PV-Anlage lohnt bei ihren Fachbetrieb vor Ort in jedem Fall. Leasing von einer Solar- oder Photovoltaikanlage ist mittlerweile eine bewährte Art der Finanzierung, die heute bei uns in Deutschland von immer mehr kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU’s) oder von Städten und Gemeinden sinnvoll und effektiv genutzt wird. Ähnlich wie beim Leasing vom Fuhrpark (Autoleasing), wird für Solar-, Holzpellets- und Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) die Finanzierung der eigentlichen Hardware vereinbart (Leasing mit einem Leasingvertrag). In diesem Leasingvertrag ist grundsätzlich die Laufzeit, sowie die monatlichen Kosten und evtl. die Kosten von Zusätzen klar geregelt. Leasing einer Photovoltaik- oder Solaranlage ist für den Leasingnehmer bilanzneutral, und schont die Kreditlinie bei der Hausbank. Beim „klassischen Leasing“ ist die Finanzierung geregelt, weitere zusätzliche Vereinbarungen wie z. B. der Service, die Wartung und Reparatur der Anlage sind hier außen vor. Dies wird in der Regel mit einem separaten Servicevertrag mit dem Fachbetrieb vor Ort abgeschlossen bzw. vertraglich fixiert.